Planet Mexiko > Reiseziel > Yucatán > Mérida

Mérida - die Hauptstadt von Yucatán

Yucatáns Hauptstadt Mérida

Mérida, die Hauptstadt Yucatáns, ist auch als "Weisse Stadt" bekannt. Die historische Stadt weist eine faszinierende Kolonialarchitektur aus.

Kulturstadt und Tor zur Welt der Maya

Geschichtlicher Rückblick

Schon die Maya unterhielten am Standort des heutigen Mérida eine Siedlung und Zeremonialzentrum mit Tempelpyramiden. Nach dem Eindringen der Spanier auf der Halbinsel Yucatán, wurden die Maya-Bauwerke zu einem Kloster und später zur Festung San Benito umgebaut.

Mérida heute

Idyllische Plaza in Mérida

Die geschäftige Stadt bietet mit seinen vielen Plazas auch wertvolle Oasen der Ruhe.

Mérida, die weisse Stadt, ist die Hauptstadt des Bundesstaates Yucatán. Die weissgetünchten Häuser und traditionell weiss gekleidete Einwohner verhalfen der Stadt zu diesem schmeichelhaften Beinamen. Trotz der Bevölkerungsgrösse von gegen einer Million, strahlt Mérida eine angenehme Ruhe aus und hat eine gewisse kleinstädtische Herzlichkeit beibehalten.

Plaza Grande und das Zentrum

Kathedrale von Mérida

Die massive Kathedrale erhebt sich stolz im Zentrum Méridas.

Ein kolonialer Charme beherrscht das Zentrum, mit der Plaza de la Independencia oder auch Plaza Grande genannt, als Mittelpunkt. Hier wimmelt es nur so von Leuten, welche gemächlich durch die Alleen der riesigen Lorbeerbäume spazieren, sich auf den Parkbänken zu eine Schwätzchen treffen oder in den einladenden Cafés einen Kaffee trinken. In einer täglichen Zeremonie wird die mexikanische Flagge stolz gehisst und abends wieder eingeholt.

Mit den Steinen eines ehemaligen Mayatempels erbauten die Spanier die doppeltürmige Kathedrale Catedral de San Ildefonso. An der Westseite der Plaza Grande befindet sich der weisse Palacio Municipal (Rathaus) und nördlich dann der Palacio de Gobierno (Gouverneurspalast) mit seinen sehenswerten Wandgemälden im Innenhof. Ebenfalls seitlich angeordnet liegt die architektonisch bemerkenswerte Casa de Montejo, das Haus des Stadtgründers, welches jetzt eine Bankfiliale beherbergt.

Kulturstadt Mérida

Kulturstadt Mérida

Kulturelle Veranstaltungen sind einer von vielen Höhepunkte beim Besuch der Stadt.

Rund um die Plaza de la Independencia findet jeweils sonntags das kulturelle Strassenfest "Mérida en Domingo" statt, mit musikalischen sowie weiteren künstlerischen Darbietungen. An Strassenständen wird feinstes mexikanisches Essen angeboten, mit den für Yucatán typischen Tamales (Maisteig mit Füllung, eingewickelt in Pflanzenblätter), Elotes (Maiskolben) und Churros (längliches, frittiertes Süssgebäck). Einen guten Ruf geniesst zudem der Karneval von Mérida, welcher im Februar die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand katapultiert.

Sehenswürdigkeiten rund um Mérida

Das Rathaus Palacio Municipal

Edle Kolonial-Architektur auf der Terrasse des Palacio Municipal (Rathaus).

Mérida ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und ist ein idealer Ausgangsort für Ausflüge zu zahlreichen Attraktionen auf der Halbinsel Yucatán, speziell für Reisende, welche mit dem Pauschalurlaubsort Cancún nichts am Hut haben. Mérida gilt als Tor zur Welt der Maya. Die archäologischen Stätte entlang der "Ruta Puuc" wie Uxmal, Labna und weitere kleinere Anlagen können mit den öffentlichen Bussen auf eigene Faust besucht werden oder man bucht eine geführte Tagestour mit einem Reiseveranstalter in Mérida. Auch die bekannte Maya-Stadt Chichén Itzá kann als Tagesausflug erkundet werden.

Der Golf von Mexiko liegt nur 30 km westlich der Stadt, jedoch sind die Strände von deutlich geringerer Schönheit als diejenigen entlang der Karibischen Küste der Riviera Maya. Nicht verpassen sollte man einen Besuch im Naturschutzgebiet von Celestún mit seinen Mangrovenwäldern und Flamingo-Kolonien.