Planet Mexiko > Reiseziel > Estado de México > Nevado de Toluca

Nationalpark und Vulkan Nevado de Toluca

Nationalpark und Vulkan Nevado de Toluca

Der erloschene Vulkan Nevado de Toluca ist mit 4690 m der vierthöchste Berg in Mexiko. Die Besteigung des Vulkans bietet eine umwerfende Aussicht auf die beiden Kraterseen.

Einer der höchsten mexikanischen Berge

Highlight im Estado de México

Im Bundesstaat Estado de México, südöstlich seiner Hauptstadt Toluca, befindet sich eine der schönsten Landschaften Mexikos: Der Vulkan Nevado de Toluca mit seinen beiden Kraterseen. Der Gipfel erreicht eine Höhe von 4690 m und kürt ihn zum vierthöchsten Berg in Mexiko. Der Vulkan ist nicht mehr aktiv, die letzte Eruption liegt schon etliche Jahr zurück.

Nationalpark Nevado de Toluca

Die Aussicht - ein weiter Panoramablick über das Tal von Toluca und die umliegende Bergwelt bis zum Vulkan Popocatépetl - ist schlicht atemberaubend. Der grösste Schatz jedoch ist der Krater des Vulkans, der Kontrast der kargen Steinlandschaft mit dem blau-grün schimmernden Wasser der beiden Kraterseen Laguna del Sol (Sonnensee) und Laguna de la Luna (Mondsee). Die Lagunen sind beide etwa 14 m tief, bei einer Wassertemperatur zwischen 2° und 7°. Der Anblick in der Wintersaison, wenn von Dezember bis März eine Schneeschicht den Vulkan bedecken kann, ist noch eindrücklicher. Wolken und Nebel können üble Spielverderber sein. Meist gilt die Devise: je eher man oben ist, desto besser stehen die Chancen auf eine klare Sicht und blauen Himmel. An anderen Tagen wiederum verzieht sich der morgendliche Nebel erst am späten Vormittag. Detaillierte Wetterprognosen auf den diversen online-Kanälen helfen bei der Planung der Tour.

Der auch als Xinantécatl bekannte Vulkan, dessen Wort "nackter Mann" in der indianischen Náhuatl-Sprache bedeutet, gilt als heiliger Berg, weil in seinen Bergseen wichtige archäologische Funde gemacht wurden: Pflanzliche Fasern, bearbeitetes Holz und Korbflechterei. Diese Objekte lieferten aufschlussreiche Informationen über die Rituale der alten mexikanischen Kulturen wie zum Beispiel der Azteken.

Im Schutzgebiet des Parque Nacional Nevado de Toluca dominieren Pinien- und Eichenwälder, sowie Weideland. Zu den heimischen Tieren zählen Kojoten, Füchse, Reptilien, Opossum, Eichhörnchen, Kaninchen, sowie Vögel wie Falken und Adler. Leider wurde die Grösse des Nationalparks von ursprünglich 54'000 auf mittlerweile 17'000 Hektaren reduziert. Es bleibt zu hoffen, dass der Berg künftig nicht missbraucht und stärker bebaut wird.

Outdoor-Aktivitäten und Besteigung

Sportlich unterwegs

Trekking zum Vulkankrater des Nevado

Wanderung auf dem Kraterrand mit fantastischem Blick auf die im Sonnenlicht glitzernde Lagune.

Die Hänge des Vulkans und die Route auf den Berg sind ungemein beliebt für diverse Outdoor-Aktivitäten. Wie uns unser Fahrer versicherte, nutzen die Spieler des lokalen Fussballclubs Deportivo Toluca die Strasse auf den Vulkan für ihre Saisonvorbereitung, als Jogging- und Mountainbike-Strecke und auch Olympia-Teilnehmer nutzen die Höhenlage für ihr Trainingsprogramm. Bei genügend Schnee in den Wintermonaten ist Skifahren möglich.

Mountainbiking

Die rund 17 km lange Strecke vom Dörfchen Los Raices über den Checkpoint bei Los Venados und hoch bis zum Parkplatz, auf einer breiten Schotterpiste, ist mit dem Mountainbike sehr einfach zu befahren. Nichtsdestotrotz darf man die Höhenlage bis 4000 m keinesfalls unterschätzen, jeder Höhenmeter erfordert deutlich mehr Lungenpower als in den gemässigten Höhen Europas. Oben beim Krater wird es technisch schwieriger und ist nur für geübte Biker zu empfehlen. Für den Downhill gibt es teilweise alternative Trails, so dass nicht auf der Hauptstrasse gefahren werden muss.

Wandern und Trekking

Die beliebtesten Outdoor-Aktivitäten sind Trekkings und Wanderungen. Vom Parkplatz hoch zum Sattel am Kraterrand, mit Blick auf die beiden Lagunen gehört zum Standardprogramm aller Besucher. Die Gehzeit beträgt ca. 45 Minuten. Je nach Lust und Fitness kannst du zu zu den Kraterseen runter steigen und diese umrunden. Der Höhenweg entlang dem Krater um die grössere Laguna del Sol ist anfänglich auch leicht begehbar. Der Trail wird dann zunehmend schwieriger und nur erfahrene Berggänger sollten die Besteigung bis zur Bergspitze angehen.

Besteigung des Nevado de Toluca

Für einmal sollen es nicht Sandstrände, Sonne und Corona sein (oder vielleicht doch einige Coronas), sondern ein sportliches Highlight in Mexiko, die Besteigung des Nevado de Toluca. Das Trekking vom Parkeingang von Los Venados zum Vulkan hoch dauert rund drei Stunden. Mit Ausnahme einiger Abkürzungen muss man der Hauptstrasse entlang laufen, durch den Wald und dann durch karge Steinlandschaft. Die meisten Berggänger starten ihr Abenteuer beim Parkplatz am Ende der Zubringerstrasse. Von dort sind es rund 45 Minuten bis auf den Sattel am Kraterrand.

Es gibt verschiedene Routen zum höchsten Gipfel auf 4690 m, dem Pico del Fraile. Einerseits kann man über den Sattel wandern und dann runter zur Laguna de la Luna, wieder auf etwa der gleichen Höhe wie der Ausgangspunkt beim Parkplatz. Ein staubiger Pfad mit losem Gestein führt zuerst mässig ansteigend auf die Krete des Vulkans. Westwärts führt der Weg über einige Erhöhungen, zum Teil nun auch mit Hilfe der Hände steil kletternd hinauf auf den Pico del Fraile.

Die andere empfehlenswerte Route führt nach dem Sattel rechter Hand auf einem Höhenweg dem Kraterrand entlang. Dabei gilt es einige Vorgipfel zu besteigen oder zu umgehen. Die Route mit dem bröckelnden Gestein ist nicht ungefährlich und erleichtert erreicht man das eiserne Kreuz auf dem Gipfel. Für den Abstieg wählt man am besten eine steile, lose Schutthalde, wo man als Schuh-Surfer sehr schnell in den Krater hinunter gleiten kann. Die Gehzeit beträgt für beide Routen zwischen 4 bis 6 Stunden.

Reiseinformationen

Anreise mit eigenem Fahrzeug

Naturstrasse auf den Nevado de Toluca

Die Zubringerstrasse führt durch den Pinienwald zum Vulkan hoch.

Von Toluca aus nimmt man die Hauptstrasse MEX 134 und später die Route 10 in Richtung Sultepec. Nach etwa 30 km gelangt man in das Dörfchen Raices und biegt kurz darauf links auf eine Schotterpiste ab. Die Strecke bis zum offiziellen Eingang zum Nationalpark des Nevado de Toluca, beim Parque de los Venados, beträgt ca. 4 km. Hier bezahlt man eine bescheidene Eintrittsgebühr pro Fahrzeug. Auf einer holprigen Naturpiste kurvt man nun den Vulkan hoch. Die Strasse ist ist in einem relativ guten Zustand und kann auch mit einem normalen Auto gemeistert werden. Auf ca. 13 km werden rund 300 Höhenmeter überwunden, bis die Strasse bei einer Ansammlung von Gebäuden endet, wo sich unter anderem eine Unterkunft befindet.

Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist auch möglich. Im Busbahnhof von Toluca steigt man in einen Bus nach Sultepec. Nach der Ortschaft Los Raices muss man den Fahrer bitten bei der Abzweigung in den Nationalpark einen Extra-Stopp vorzunehmen, klappt eigentlich problemlos. Anschliessend ist man jedoch auf eine Mitfahrgelegenheit angewiesen. Unter der Woche hat es wenige Besucher und es könnte etwas schwieriger sein. An den Wochenenden findet man immer freundliche Autofahrer, die bereit sind einen Touristen mitzunehmen.

(Geführte) Tour auf den Nevado de Toluca

Leider gibt es in Toluca keinen Veranstalter, der eine von einem Guide geführte Gruppentour auf den Vulkan anbietet. Entweder entscheidet man sich für einen Mietwagen oder man heuert einen Taxifahrer an. Der "offizielle Preis" beim Busbahnhof in Toluca oder bei der Nachfrage im Hotel betrug 2015 gegen 1200 Pesos. Schlussendlich liess sich der Fahrer auf einen Deal über 700 Pesos (rund 40 Euro) ein, für die Hin- und Rückfahrt sowie etwa 2-3 Stunden Wartezeit auf dem Berg oben für die Wanderung zu den Kraterseen oder etwas teurer bei 5-6 Stunden falls man den Gipfel Pico del Fraile, den höchsten Punkt des Vulkans erklimmen möchte.

Unterkunft

Bei Los Venados gibt es eine sehr einfache, schlecht unterhaltene Schlafstelle mit Matratzen und Decken, jedoch gelegentlich ohne Strom und nur mit kaltem Wasser. Einen Schlafsack muss man selbst mitbringen. Die Unterkunft sollte an Wochenenden offen sein und einfache Mahlzeiten anbieten. Unter der Woche ist gemäss unserer eingeholten Information nicht immer jemand dort. Alternativ kann hier ein Zelt aufgebaut werden.

Auf dem Vulkan oben, am Ende der Schotterpiste, befindet sich ebenfalls eine kleine Unterkunft, die Posada Familiar mit 8 Schlafplätzen, welche jedoch bei unserem letzten Besuch im Winter 2015 im Umbau und somit nicht in Betrieb war. Es war bei der Verfassung dieses Berichtes noch unklar, wann die renovierte Unterkunft wieder offen sein wird.

Ausrüstung

Die Temperatur kann empfindlich sinken auf dieser Höhe, Minustemperaturen sind keine Seltenheit, entsprechend sollte man seine Kleiderwahl treffen. Für den 45-minütige Anstieg vom Parkplatz bis zum Kraterrand braucht es eigentlich keine besondere Ausrüstung, die Mexikaner kraxeln da auch mit gewöhnlichen Sport- oder Stadtschuhen hoch. Wir empfehlen jedoch nach Möglichkeit einen Trekking- oder Bergschuh, sowie angebrachte Outdoor-Kleidung. Falls du noch weiter wanderst und die höher gelegenen Gipfel besteigst ist dies eine Selbstverständlichkeit. Da die Verkaufsstände beim Parkplatz oben speziell unter der Woche nicht immer offen sind, musst du genügend Wasser und Proviant schon vorzeitig in Toluca besorgen.