Planet Mexiko > Reiseinfo > Transportmittel > Autofahren

Autofahren in Mexiko

Autofahren in Mexiko

Beim Autofahren in Mexiko gilt es die lokalen Gegebenheiten beim Umgang im Strassenverkehr zu berücksichtigen.

Mit dem Auto unterwegs im mexikanischen Verkehrsdschungel

Mexikanische Strassen

Der Zustand der mexikanischen Strassen ist auf den gebührenpflichtigen Fernstrassen und Autobahnen (cuota, Maxipista) ganz gut und es herrscht relativ wenig Verkehr. Auf den Nebenstrassen (libres), vor allem in ländlichen Gebieten, muss mit Schlaglöchern und nicht asphaltierten Strecken, sowie viel Lokalverkehr mit Lastwagen im Kreuchgang und dauernd stoppenden 2. Klasse-Busse gerechnet werden. Dafür sind die kostenfreien Landstrassen landschaftlich meist attraktiver zum Autofahren.

Fahrgeschwindigkeit/Höchstgeschwindigkeit

Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen beträgt 110 km/h, auf Landstrassen 80 km/h und innerorts gilt 40 Stundenkilometer.

Verkehrsregeln

"Verkehrsregeln sind hier ignoriert zu werden", sagte mal ein guter alter Kollege. Doch was für die Mexikaner gang und gäbe ist, macht sich für Touristen nicht besonders gut. Jedoch niemals auf sein Recht vertrauen oder darauf beharren, die anderen Verkehrsteilnehmer immer schön im Auge behalten. Man sollte der mexikanischen Polizei möglichst keinen Grund zur Intervention geben. Wird man beim Autofahren dann doch mal von einem "Transito" (Verkehrspolizist) gestoppt, sollte man immer schön freundlich bleiben, Spanisch-Kenntnisse und ein wenig Small-Talk helfen enorm. Falls er ein Verkehrsregelbuch ins Auto streckt, erwartet er die Zahlung eines Bestechungsgeldes, also die unbürokratische Begleichung der Verkehrsbusse mittels einer Direktzahlung, die Korruption bei der Verkehrspolizei gehört zum mexikanischen Alltag wie Tacos und Tortillas.

Blinken auf mexikanisch

Aufgepasst bei den mexikanischen Blinkzeichen. Auf einer Landstrasse zeigt ein vorne fahrendes, links blinkendes Fahrzeug nicht zwingend ein Abbiegen nach links an, sondern dass die Gegenfahrbahn frei zum Überholen ist.

Topes - die tückischen Bodenschwellen

Eine Besonderheit beim Autofahren in Mexiko sind die unzähligen Bodenschwellen (Topes). Diese findet man meist in Ortschaften und vor Kreuzungen. Manchmal wird man durch Verkehrsschilder darauf hingewiesen, sie können jedoch auch irgendwo im Niemandsland urplötzlich auftauchen und bei einer Unachtsamkeit ist schon manch ein Auto durch die Luft gesegelt.

Autofahren bei Nacht

Aufgrund dieser Topes, jedoch auch wegen Schlaglöchern, Tieren auf der Fahrbahn und möglichen Raubüberfällen, wird davon abgeraten nachts im Auto in abgelegenen Gebieten unterwegs zu sein.

Strassenkarten

Das Strassennetz ist recht gut kartografiert. Karten können schon vor der Reise besorgt werden, z.B. von Hallwag oder vor Ort deutlich kostengünstiger gekauft werden, z.B. vom Guía Rojí Verlag.

Tankstellen und Benzin

Die Tankstellen werden in Mexiko von Franchise-Nehmern der staatlichen und monopolistischen Erdölgesellschaft Pemex betrieben. Das hat wiederum den Vorteil, dass die Treibstoffpreise für das Benzin überall gleich sind. Self-Service ist die Ausnahme, meist wird man von einem Mitarbeiter bedient, welcher sich durch das Überprüfen des Öls oder Luftdrucks der Reifen gerne noch ein Trinkgeld dazu verdient.