Planet Mexiko > Reiseziel > Yucatán > Chichén Itzá

Maya Ruinen von Chichén Itzá

Maya-Sätte von Chichén Itzá

Die 24 m hohe Kukulkan-Pyramide ist das Wahrzeichen der Maya Stätte von Chichén Itzá auf der Halbinsel Yucatán.

Chichén Itzá - eines der neuen 7 Weltwunder

Geschichte von Chichén Itzá

Chichén Itzá ist vielleicht die faszinierendste Maya Ruine und eine der Hauptattraktionen auf einer Yucatán Rundreise. Im Jahre 2007 wurde Chichén Itzá zudem als eines der neuen 7 Weltwunder gewählt. Wie so oft bei den Mayas, ist die Geschichte dieser Stadt sehr widersprüchlich. Allgemein wird angenommen, das Gebiet sei im Jahre 500 von den ersten Mayas besiedelt worden. Im Jahre 987 wanderten die Tolteken unter der Führung des geheimnisvollen Quetzalcóatl (Kukulkán) aus dem zentralen Mexiko in das Gebiet der Maya. Unter dem Einfluss der Tolteken blühte die Region nochmals so richtig auf. Aus unerklärlichen Gründen wurde Chichén Itzá jedoch spätestens 1400 verlassen und im Jahre 1533 besetzten die Spanischen Konquistadores die Halbinsel Yucatán.

Kukulkán Pyramide

Maya-Tempel zu Ehren der Gottheit Kukulkán

Das imposanteste Bauwerk von Chichén Itzá ist El Castillo oder die Pyramide des Kukulkán.

Die Pyramide und Tempelbau El Castillo war Kukulkán geweiht, der Maya Version des Gottes Quetzalcóatl. Das beeindruckende Bauwerk ist das Herzstück der archäologischen Anlage von Chichén Itzá und ein wahres architektonisches Meisterwerk.

Aus jeder Himmelsrichtung führt je eine Treppe mit jeweils 91 Stufen empor. Zählt man die oberste Plattform der Pyramide dazu, ergibt das mit 365 genau die Anzahl Tage des Jahres, welche von den Astronomen der Maya schon genau berechnet werden konnte.

Im Innern der Struktur befindet sich eine kleine Kammer, mit einer auf dem Rücken liegenden Chac Mool, einer menschlichen Skulptur, möglicherweise der Wächter der Heiligtümer. Dazu ein rot bemalter Jaguar mit stechenden Jade Augen, welcher wahrscheinlich als Thron der Hohepriester diente.

Tag-und-Nacht-Gleiche - Phänomen der steinernen Schlange

Jeweils am 21. März und 21. September, bei der so genannten Tag-und-Nacht-Gleiche (Equinoccio), sind Tag und Nacht gleich lang und die Sonne geht genau im Osten auf und im Westen unter. Durch die Sonneneinstrahlung und die spezielle Schattenbildung, wird auf den Treppenstufen der Kukulkán Pyramide wie ein helles Band projiziert, welches sich zuunterst mit einem steinernen Schlangenkopf mit offenem Rachen vereint. Dies ergibt den Eindruck, als ob eine Schlange die Stufen der Pyramide herunter gleiten würde. Zehntausende von Besuchern reisen jeweils nach Chichén Itzá, um dieses Phänomen und mythische Energiequelle der Maya zu erleben.

Templo de los Guerreros

Kriegertempel Templo de los Guerreros

Der Tempel der Krieger "Templo de los Guerreros".

Der "Templo de los Guerreros" ist ein Tempel zu Ehren der Krieger der Mayas und steht neben der Halle der 1000 Säulen, welche die Armee der Stadt darstellen sollen. Der Eingang wird durch zwei Schlangensäulen bewacht.

Juego de Pelota - Sport bei den Maya

Das Tlachtli-Ballspiel hatte eine hohe rituelle Bedeutung als Mittelpunkt von Volksfesten. Das Hauptspielfeld des "Juego de Pelota" von Chichén Itzá ist eines der grössten seiner Art. Daneben gibt es noch ein Duzend weitere Spielfelder. Der Ballspielplatz wird durch Mauern abgegrenzt, welche gleichzeitig als Tribüne für die Zuschauer dienten. Es galt mit Hilfe von Ellbogen, Knien und Hüften einen bis zu 3 kg schweren Kautschuk Ball durch einen beidseitig vertikal angebrachten Steinring zu schiessen. Dabei wurden verhängnisvolle Wetten abgeschlossen, denn angeblich wurde je nach dem den Verlierern oder auch der Siegermannschaft die Ehre zu teil, für die Götter geopfert werden zu dürfen!

Cenote Sagrado - das Schatzloch

Ein Cenote ist ein Kalksteinloch, das durch den Einsturz einer Höhlendecke entstanden und mit Wasser gefüllt ist. Der mächtige "Cenote Sagrado" (heiliger Brunnen) weist einen Durchmesser von 60 m auf. Der Wasserspiegel liegt rund 25 m tiefer. In diesem heiligen Cenote wurden früher lebendige Menschen den Maya-Götter geopfert, sowie wertvolle Gegenstände aus Gold, Silber und Edelsteinen hineingeworfen.

Reiseinformationen

Tempel von Chichén Itzá

Aufwendig verzierte Tempel von Chichén Itzá.

Für den Besuch der Maya Ruinen von Chichén Itzá (www.chichenitza.inah.gob.mx) sollte ein ganzer Tag eingeplant werden, als Tagesausflug von Cancún oder Merida. Alternativ gibt es auch gleich bei der archäologischen Stätte Übernachtungsmöglichkeiten. Dafür erlebt man auch noch die allabendliche Licht- und Tonschau (Espectáculo de Luz y Sonido) über die Geschichte von Chichén Itzá, bei der die Kukulkán-Pyramide und weitere Strukturen farbig ausgeleuchtet werden, untermalt mit der passend inszenierten Musik. Das riesige Empfangsgebäude verkauft die Eintrittskarten, bietet einen Laden mit Souvenirs und Literatur, eine Gepäckabgabe und ein Restaurant.