Planet Mexiko > Reiseziel > Nordmexiko

Städte und Reiseziele im Norden von Mexiko

Städte und Reiseziele im Norden von Mexiko

Nordmexiko ist die Region der unendlichen Steppen, Halbwüsten und Wüsten, jedoch auch einer fantastischen Küstenlandschaft der Baja California und mit riesigen Städten wie Monterrey und Tijuana.

Land und Leute in Nordmexiko

Die Bundesstaaten im Norden Mexikos

Baja California, Coahuila, Nuevo León - die nördlichsten Bundesstaaten reihen sich entlang der 3200 km langen Grenze zur USA. Sinaloa und Durango sind zwei weitere in Nordmexiko gelegene Regionen. Es ist das Land der unendlichen und unwirtlichen Steppen, Halbwüsten und Wüsten - einsam und von karger Schönheit. Jedoch auch mit einer faszinierenden Küstenlandschaft der Baja California und einer reichhaltiger Flora und Fauna. Im Sommer ist es unerträglich heiss, im Winter bitterkalt. Der Norden Mexikos ist weit, gebirgig und dünn besiedelt. Ballungszentren bilden die Grenzstädte Tijuana und Ciudad Juarez, die Grossstädte Hermosillo, Mexicali und Chihuahua, sowie die Wirtschaftsmetropole Monterrey.

Land und Leute unterscheiden sich gründlich vom Rest der Republik, die Region ist jedoch genauso faszinierend und mexikanisch wie berühmtere Reiseziele weiter im Süden. Die Mexikaner hier sind charakterstark und stolz, essen Tacos asados und Burritos mit Weizentortilla, trinken ihr eigenes Bier, lieben Norteño-Musik und mögen Baseball genauso wie Fussball.

Städte im nördlichen Mexiko

Tijuana

Grenzstadt Tijuana

Tijuana hat weder in Mexiko noch sonst wo einen besonders guten Ruf. Gesellschaftliche Probleme wie Drogenhandel, Waffenschmuggel und illegale Immigranten prägen die grösste Stadt in Baja California. Nichtsdestotrotz ist Tijuana ein beliebtes Reiseziel, speziell für amerikanische Touristen. Sie werden angezogen durch preisgünstiges Shopping und dem ausgefallenen Nachtleben. Der Grenzübergang zu San Diego in Kalifornien ist mit 40 Millionen angeblich der meist frequentierte der Welt. Bei so vielen Besuchern kann Tijuana gar nicht so schlimm sein wie die Stadt dargestellt wird.

Chihuahua

Chihuahua ist die Hauptstadt des gleichnamigen Staates mit dem grössten Territorium in ganz Mexiko. Die Stadt diente Pancho Villa, dem bekannten mexikanischen Helden der Revolutionskämpfe, als Operationsbasis. Wie viele mexikanische Städte hat auch Chihuahua ein durchaus sehenswertes, historisches Zentrum mit hübscher Kolonialarchitektur. Doch deshalb braucht man nicht so weit in den Norden zu reisen, da kann Chihuahua mit den schmucken Städten in Zentralmexiko schlicht nicht mithalten. Vielmehr ist Chihuahua der Ausgangspunkt oder Endbahnhof der bekannten Bahnfahrt durch den Kupfer Canyon. Da die Züge schon am Morgen früh abfahren, respektive am Abend spät ankommen, werden die meisten Reisenden hier zumindest eine Nacht verbringen und können so die Stadt auf einem Spaziergang kennen lernen.

Monterrey

Monterrey ist nach Mexiko-Stadt und Guadalajara die drittgrösste Stadt in Mexiko. Sie gilt als Zentrum der verarbeitenden Industrie und produziert einen Grossteil der Exporte Mexikos. Gewiefte Unternehmer Dynastien haben mächtigen Firmen aufgebaut, wie der weltweit tätige Zement-Gigant Cemex, die Brauerei Cervecería Cuauthémoc Moctezuma, die Bank Banorte, Vitro ist eine der grössten Glasfabriken und Femsa ist der grösste Getränkehersteller, nicht nur in Mexiko, sondern in ganz Lateinamerika.

Die prosperierende Wirtschaft sorgt auch für einen sichtbaren Wohlstand mit luxuriösen Vorstädten, riesigen Shopping-Center, herausgeputztes historisches Zentrum mit sehenswerter Kolonialarchitektur, hochklassige Museen, preisgekrönte Restaurants, hippe Bars und Nachtclubs. Eine sehr aktive und kreative Musik-Szene sowie mehrere prestigeträchtige Universitäten wie das TEC de Monterrey und die Universidad Autónama de Nuevo León, machen Monterrey jung und dynamisch. Das zerklüftete Gebirge bildet eine beneidenswerte Kulisse - in Monterrey lässt es sich bestimmt gut leben.

Reiseziele im Norden von Mexiko

Reise auf der Halbinsel Baja California

Creel hoch in der Sierra Madre

Die Halbinsel Baja California erstreckt sich über 1300 km von der Grenze zu den USA bei der Millionenstadt Tijuana bis zum südlichsten Punkt bei Cabo San Lucas. Weitläufige Wüsten mit Kakteen-Wälder, karge Bergzüge und felsige Küsten, hübsche Buchten mit traumhaften Sandstränden, reichhaltige Flora und Fauna. Die Beobachtung der Grauwale und Delfine ist ein unvergessliches Erlebnis. Ein alternativer Strandaufenthalt oder ein Urlaub im mondänen Cabo San Lucas ein krönender Abschluss einer Reise auf der Peninsula Baja California.

Mit dem Zug durch die Barranca del Cobre

Creel hoch in der Sierra Madre

Die Zugfahrt durch die Kupferschlucht (Barranca del Cobre), ist wohl eine der spektakulärsten Bahnstrecken der Welt. Die Eisenbahnstrecke verbindet die Provinzhauptstadt Chihuahua mit der Pazifikküste. Dazwischen liegt die wilde Sierra Madre Oriental mit der weitläufigen Sierra Tarahumara und der riesige Kupfer Canyon, einem Schluchtensystem weit grösser als dasjenige des Grand Canyon.

Reiseberichte aus Nordmexiko

Reisebericht durch die Kupferschlucht

Kupfer Schlucht in Mexiko

Nach rund 17 Stunden im Zug, da gibt es einiges zu erzählen, wie unser Reisebericht durch den Kupfer Canyon aufzeigt. Genauso eindrücklich wie aus dem Zugfenster, ist das aktive Erleben der Landschaft. Kleine Ortschaften entlang der Bahnstrecke laden geradezu ein auszusteigen und einzutauchen in das Abenteuer in der wilden Sierra Madre. Zudem verdient die riesige Schlucht mehr als nur einen Tag im abgeschotteten Wagon zu sitzen.