Planet Mexiko > Land und Leute > Kultur

Kultur: Musik, Kunst, Literatur, Film

Mexikos Kulturgut ist sehr vielfältig und meist sehr farbenfroh. Unbekannte Kunstschaffende wie auch renommierte mexikanische Kunstmaler, Musiker, Schriftsteller, Schauspieler tragen den guten Ruf Mexikos in die Welt.

Kulturschaffen in Mexiko


Mexiko besitzt ein reiches Kulturerbe und präsentieren sich äussert vielfältig. Die mexikanische Kultur reflektiert die bewegte Vergangenheit des Landes, die Verbindung von heimischen, indigenen Elementen mit Einflüssen der spanischen Kolonialzeit und neuzeitlich aus den USA. Auf dem Gebiet der Malerei, Literatur und des Films hat das Land einige aussergewöhnliche Künstler hervorgebracht und auch junge Kulturschaffende drängen mit einer eigenen Dynamik in die lebendige Kunstszene vor.

Mexikanische Musik

Traditionelle Mariachi-Musik

Die traditionelle Mariachi-Musik ist zu Recht der Stolz der Mexikaner, ein Sinnbild der mexikanischen Musik schlechthin. Mit Trompeten, Violinen, Gitarren und Bass-Gitarre spielen sie an Hochzeiten, Geburtstagen und jeglicher fiesta mexicana. Doch auch in anderen Musiksparten zählt Mexiko auf einige international erfolgreiche Musiker wie Maná, Julieta Venegas, Cafe Tacuba, Mototov und insbesondere auch der bekannte Rockmusiker Carlos Santana.

Traditionelle mexikanische Tänze

Traditionelle mexikanische Tänze

In Mexiko existieren eine Vielzahl traditioneller Tänze. Bei religiösen und anderen Festlichkeiten finden diese Aufführungen vor der Kirche oder auf öffentlichen Plätzen statt. Einige Tänze gehen auf indianische Riten zurück, wie zum Beispiel die Voladores de Papantla (Tanz der fliegenden Männer) und Danza de los Viejitos (Tanz der alten Männer). Der bekannteste mexikanische Volkstanz ist der Jarabe Tapatio (Sombrero-Tanz), mit prächtigen Kostümen wird zu rhythmischen Mariachi-Musik getanzt.

Kunst, Malerei und Fotografie

Kunst, Malerei und Fotografie

José Clemente Orozco, Diego Rivera und Frida Kahlo gehören zu den bekanntesten mexikanischen Kunstmalern. Dazu haben viele ausländische Künstler ihre Kunstwerke in Mexiko erschaffen, wie die beiden Engländer Jason de Caires Taylor mit seinen Unterwasser-Skulpturen und Edward James mit seiner surrealen Kunst und Lebenswerk im Bergdorf Xilitla.

Mexikanische Filme und Kino

Mexikanische Filme und Kino

Wenn auch das goldene Zeitalter des mexikanischen Films in den 1940er und 1950er Jahren lag, mit Leindwandstars wie Maria Felix und Pedro Infante, so kommen doch immer wieder Welterfolge aus Mexiko, wie 2001 "Y tu mama también" von Alfonso Cuarón oder im Jahre 2000 "Amores Perros" und 2006 "Babel", beide Filme von Alejandro Gonzáles Iñárritu. Bei den Schauspielern liegen derzeit Gael Garcia Bernal und Salma Hayek hoch im Kurs, mit Paraderollen auch in grossen, von Hollywood produzierten Filmen.

Literatur und Schriftsteller

Mexikanische Literatur und Schriftsteller

Mexiko hat einige weltbekannte Schriftsteller hervorgebracht. Bekannt ist sind die Erzählungen über die mexikanische Revolution von Juan Rulfo. Weltruhm geniesst auch der 2012 verstorbene Schriftsteller Carlos Fuentes, mit seinem weiten Spektrum an literarischem Schaffen. Octavio Paz wird auch "Chronist der mexikanischen Seele" genannt, er erhielt 1990 den Nobelpreis für Literatur. Bekannt wurde Paz mit seinem Werk "Das Labyrinth der Einsamkeit", einer selbstironischen Analyse Mexikos und ein wahrer Buchtipp der mexikanischen Literatur.