Planet Mexiko > Reiseziel > Jalisco > Guadalajara > Tequila-Express

Zugfahrt mit dem Tequila-Express

Tequila-Express Touristenzug bei Guadalajara

Die Bahnfahrt mit dem Tequila-Express führt durch das Anbaugebiet der Agave-Pflanzen im Hochland in der Region von Guadalajara.

Der Zug mit Kultur, Unterhaltung und Tequila

Tagesausflug von Guadalajara ins Tequilaland

Der Touristenzug Tequila-Express ruckelt ungeschickt los und verlässt den für eine Millionenmetropole unverhältnismässig kleinen Bahnhof von Guadalajara. Die Bahnfahrt führt vom urbanen Dschungel der Hauptstadt des Bundesstaates Jalisco mitten in die weitläufigen Agaven-Plantagen, dem Anbaugebiet des Rohstoffes zur Tequila-Produktion. Auf diesem einmaligen Ausflug dreht sich alles um das gleichnamige Nationalgetränk der Mexikaner.

Der Zug kriecht in gerader Linie durch das Zentrum von Guadalajara, nicht das sehenswerte historische Zentrum, sondern durch eine weitläufige Ansammlung von Häusern und Industriebetrieben. In unregelmässigen Abständen queren mehrspurige Schnellstrassen auf riesigen Betonbrücken das Bahntrasse. Mal erspäht man ein brachliegendes Gelände, mal einen Sportplatz, mal einen gemütlichen Park. Der Lebensrhythmus der Leute scheint hier in einem gemächlichen Trott abzulaufen. Durch ein lautes Pfeifen wird schon mal ein Spaziergänger von den Geleisen aufgescheucht oder die Autos vor einem ungeschützten Bahnübergang zum Anhalten aufgefordert.

Gut verpflegt und unterhalten

Das Schauspiel geniesst sich natürlich mit dem ersten Tequila in der Hand, welcher von einer charmanten mexikanischen Schönheit oder einem aufmerksamen jungen Kellner serviert wird. Immerhin bietet das Zugabenteuer freie Bar, all you can drink. Dazu werden mexikanische Snacks wie scharfe Erdnüsse und Tortilla-Chips gereicht und die für Guadalajara und die Region Jalisco typischen Mariachi-Musiker stimmen mit Violinen und Trompeten zu einer Liebeserklärung für Mexiko an.

Wissenswertes rund um den Tequila

Langsam aber sicher lichtet sich das Häusermeer der Millionenstadt, das Landschaftsbild wird schon bald von landwirtschaftlichen Anbaugebieten der Agave Azul, der blauen Weber-Agave eingenommen. Ein Guide bringt die Geschichte rund um die Tequila Produktion und Tradition näher. Die Agave-Pflanze muss 8-12 Jahre gedeihen, ehe sie von den so genannten Jimadores geerntet werden kann. Je nach Reife, Destillationsprozess, Zusatzstoffen und Lagerungsmethode, ergeben sich die vier wichtigsten Arten von Tequila: Blanco (weiss), Reposado ((abgelagert), Añejo (alt) und Extra Añejo (extra alt). Der Tequila Blanco wird für Mischgetränke wie Margarita, Tequila Sunrise und andere Cocktails verwendet, der Tequila Añejo wird gerne pur genossen.

Besuch der Hacienda Casa Herradura

Das Ziel des Touristenzuges ist nicht etwa die Kleinstadt Tequila, sondern Amatitán, ein Nachbardorf, welches sich ebenfalls der Herstellung von Tequila verschrieben hat. Hier ist auch die Destillerie Herradura beheimatet, einer der grössten Tequila Produzenten Mexikos. Tausende von Litern des Schnapses produziert Herradura pro Tag. Auf einer Führung durch die Hacienda San José del Refugio kann man die riesigen Öfen besichtigen, wo die Früchte der Agave-Pflanze bis zu drei Tage gekocht werden, bekommt die Destillieranlage zu sehen, kann die zahlreichen Tanks zur Lagerung des Tequilas bestaunen und ein Museum besuchen.

Eine Degustation der verschiedenen Tequilas von Herradura, wie zum Beispiel El Jimador, darf ebenso wenig fehlen wie das anschliessende typische mexikanische Essen. Die Mariachis spielen erneut auf und man geniesst eine Darbietung der Folklore-Tänzer und der Charros, den mexikanischen Cowboys.

Am Nachmittag geht es mit dem Tequila-Express-Zug wieder zurück nach Guadalajara. Und wer noch mag, kann selbstverständlich nochmals die offene Bar stürmen.

Reiseinformationen

Tequila-Express mit der Hacienda Herradura

Tequila-Express Zug

Der Tequila-Express ist eine organisierte und geführte Bahnfahrt. Er fährt jeweils samstags und sonntags von Guadaljara nach Amatitán, ins Herzen der von der UNESCO geschützten Landschaft mit den Agave-Plantagen und Produktionsstätten im Tequilaland. Abfahrt ist um 9 Uhr am Bahnhof in Guadalajara und die Rückkehr gegen 18:30 Uhr, die Zugfahrt in sich dauert jeweils rund 1:45 Stunden.

Die Kosten betragen ca. 100 US-Dollar, inklusive Bahnfahrt im Tequila-Express, Eintritt in die Destillerie und Hacienda des renommierten Produktionsunternehmen Herradura, Guide auf der Zugfahrt und in der Destillerie, üppiges Mittagessen, mexikanische Folklore-Show und natürlich so viel Tequila wie das Herz begehrt und der Magen verträgt. Reservationen und Tickets sind erhältlich über die offizielle Webseite.

José Cuervo Express mit der Destillerie La Rojeña

José Cuervo Express Zug

Aufgrund des Erfolges der Bahnfahrt der Casa Herradura, wollte auch der grosse Mitbewerber Tequila José Cuervo im wahrsten Sinne des Wortes auf diesen Zug aufspringen und lancierte den José Cuervo Express. Dieser startet jeweils samstags und sonntags um 10 Uhr ebenfalls am Bahnhof von Guadalajara und fährt bis in das Städtchen Tequila, etwa 15 km weiter als Amatitán. Die Rückkehr ist gegen 20 Uhr. Am Freitag Abend finden möglicherweise ebenfalls Touren statt.

Die Kosten betragen zwischen 100 und 120 US-Dollar. Die Leistungen sind sehr ähnlich und beinhalten neben der Bahnfahrt die Besichtigung der Destillerie La Rojeña von José Cuervo, ein mexikanisches Mittagessen, Mariachi-Musik, ein Ballet Folkórico und natürlich reichlich Tequila. Je nach Reisetag und Wagenklasse können das Programm und die Leistungen abweichen, es lohnt sich genaue Informationen bei der Buchung einzuholen. Reservationen und Tickets sind erhältlich über die offizielle Webseite.