Planet Mexiko > Land und Leute > Gesellschaft > Hochzeit

Heiraten in Mexiko

Heiraten in Mexiko

Das Brautpaar an der Hochzeitsfeier. Katrin gibt Tipps zum Heiraten in Mexiko.

Erfahrungsbericht und Traditionen an mexikanischer Hochzeit

Paradiesischer Sandstrand, Sonnenschein, schöne Menschen, die zu latainamerikanischen Rhythmen tanzen und singen, Corona und Tequila im Überfluss und scharfe Salsas, die auf keinem Taco fehlen dürfen. So oder so ähnlich stellt man sich wohl eine typisch mexikanische Hochzeit vor. Da ich im Oktober 2017 selbst einen Mexikaner in Querétaro geheiratet habe, möchte ich mich mit diesem Artikel den mexikanischen Hochzeitstraditionen widmen und Einblicke in meine eigene Hochzeit geben. Erfahrungsbericht von Katrin Schrimpf von moving2mex.de

Grosse Fiesta oder kleine Zeremonie

Mexikanische Hochzeiten sind üblicherweise riesige Events und erfordern jede Menge Organisation. In ländlichen Gebieten nimmt das ganze Dorf an der Hochzeit teil, so dass schnell 300 bis 400 Leute zusammenkommen. Um uns all das zu ersparen, haben wir im kleinen Kreis auf der Dachterrasse eines niedlichen Hotels im Zentrum von Querétaro gefeiert, mit insgesamt 13 Leuten aus unterschiedlichen Nationen. Von daher waren das einzig typisch mexikanische auf unserer Hochzeit wohl die Zeremonie der Standesbeamtin, die Dekoration und das Essen.

Austausch der Ringe

Der Austausch der Hochzeitsringe ist auch in Mexiko eine feierliche Tradition.

Was sind typische Traditionen auf einer mexikanischen Hochzeit?

Prinzipiell ähneln sich mexikanische Hochzeiten durchaus den deutschen. Die Frau trägt ein weißes Kleid, der Mann einen Anzug, es gibt Trauzeugen, es werden Ringe getauscht, die Hochzeitstorte angeschnitten und der Brautstrauß geworfen.

Mexikaner und Mexikanerinnen tanzen sehr gerne, weshalb die Musik und der Tanz generell im Vordergrund stehen. Dabei ist es egal, ob traditionelle mexikanische Musik oder die neusten Charthits, getanzt wird zu allem.

Ein besonderes Highlight ist die Marichi Band, die in der Regel zum krönenden Abschluss einer Hochzeit nicht fehlen darf.

Eine beliebte Tradition ist das Schmeißen von Glas, was dem Brautpaar vorbehalten ist. Die Glasscherben symbolisieren die Jahre einer glücklichen Ehe, je mehr desto besser.

Eine besonders schöne Tradition ist "La vibra de la mar". Dabei stellt sich das Ehepaar auf zwei Stühle, die etwas entfernt voneinander stehen, aber noch nah genug, um sich an den Händen zu berühren. So bildet das Paar eine Art Brücke, unter der die Gäste durchrennen müssen. Die Gäste stellen in dem Fall die Probleme dar, die das Paar in Zukunft zusammen bewältigen muss. Kommt die "Brücke" zu Fall, werden die Probleme größer sein, als die Ehe.

Ein umstrittener Brauch ist "El muerito", bei dem der Bräutigam von den Gästen in die Luft geworfen wird. Zuvor wird er wie ein Sarg auf den Händen der Gäste durch den Raum getragen. Das Ritual symbolisiert den "Tod des Mannes", der jetzt nicht mehr auf Partys gehen kann, sondern die meiste Zeit mit seiner Frau und den Kindern verbringen wird. Bei diesem Brauchtum kommt es allerdings oft zu Verletzungen, denn zu diesem Zeitpunkt hat der ein oder andere Gast schon ein Glas zu viel intus.

Nach dem Feste wird die Braut traditionell vom Bräutigam über die Schwelle hinein in ihr neues Zuhause getragen. Die Entstehung dieses Brauchs liegt in der Angst vor bösen Geistern, die sich in Schwellen und Ritzen verbergen, vor denen die Frau geschützt werden muss.

Hochzeitstorte

Die Hochzeitstorte darf auf einer mexikanischen Hochzeit nicht fehlen.

Was wird auf einer mexikanischen Hochzeit gegessen?

Wie allgemein in der mexikanischen Kultur, spielt das Essen bei einer Hochzeit eine große Rolle. Was nicht fehlen darf, ist die "mesa de dulces" (Tisch mit Süßigkeiten) und Chilaquiles (frittierte Tortillastreifen mit scharfer Salsa und Hähnchen als Beilage). "Mole con pollo" (Hünchen mit traditioneller Soße und Reis als Beilage) ist auch sehr beliebt auf mexikanischen Hochzeiten. Prinzipiell sind mexikanische Hochzeitsgesellschaften beim Essen aber recht offen und experimentierfreudig.

Mexikanische Süßigkeiten

Dessertbuffet mit typisch mexikanischen Süßigkeiten.

Was kostet eine mexikanische Hochzeit?

Große Events sind natürlich auch mit hohen Kosten verbunden. Um das zu stemmen, wird das Brautpaar in der Regel finanziell von Familie und Freunden - den sogenannten "Padrinos" - unterstützt. Dabei sucht sich das Paar ihre Padrinos selbst aus. So wird die Schwiegermutter zum Beispiel zur "Padrina de anillos" (Padrina für die Eheringe), der Bruder wird zum "Padrino de vestido de novia" (Padrino für das Hochzeitskleid) und die beste Freundin zum "Padrina de vino" (Padrina für den Wein). Ein sehr schöner Brauch, um die Kosten zu verteilen. Unsere Hochzeit hat alles in allem rund 1’200 Euro gekostet.

Hochzeitsfoto mit der Familie

Das Brautpaar mit deutschen und mexikanischen Familienangehörigen.

Was ist nötig, um als Deutsche/r in Mexiko zu heiraten?

Mit den richtigen Papieren und ein bisschen Vorbereitung ist das Heiraten in Mexiko für eine/n Deutsche/n oder Europäer kein Problem. Wenn man sich mit den mexikanischen Behörden gut stellt, sind Bearbeitungszeiten in der Regel kürzer und Prozesse einfacher als in Deutschland. Den Termin für die Hochzeit ca. drei Monate vorher festzulegen, sollte ausreichen.

Was Sie aus Deutschland brauchen, sind eine internationale Geburtsurkunde sowie eine Apostille und natürlich der Reisepass mit einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung. Die Übersetzung der Apostille sowie eine beglaubigte Kopie dieser und der Geburtsurkunde können in Mexiko angefertigt werden. Das ist günstiger und unkomplizierter. Zudem muss bei einem Notar die Vereinbarung über das Vermögen ausgefüllt und unterschrieben werden.

Damit der Partner über eventuelle Krankheiten informiert ist, gehört zu den Unterlagen für das Standesamt auch ein Bluttest, der auf Aids und weitere Geschlechtskrankheiten testet. Auch das Anfertigen eines Gesundheitszertifikats, was bestätigt, dass beide Partner für den Entschluss zur Ehe fähig sind, muss vom Arzt angefertigt werden.

Ganz niedlich fand ich auch das 30-minütige Aufklärungsvideo zum Thema Ehe, was wir uns vor der Hochzeit im Standesamt angucken mussten. Hier ging es um Rechte der Ehepartner in und nach der Ehe, um die richtige Kommunikation und Erwartungen gegenüber dem Partner.

Zum Akt der Eheschließung gehören außerdem insgesamt vier Zeugen, jeweils zwei pro Partner. In meinem Fall waren das zwei Freunde aus Deutschland, die für meinen großen Moment extra nach Mexiko reisten.