Planet Mexiko > Land und Leute > Essen und Trinken > Mexikanische Küche

Mexikanische Küche und mexikanische Kochkunst

Mexikanische Küche

Tortillas nehmen in den unterschiedlichsten Gerichten einen wichtigen Bestandteil der mexikanischen Küche ein..

Mexikanische Küche - so vielfältig wie das Land

Kulinarik in Mexiko

Mexikaner lieben Essen, vor allem ihr eigenes mexikanisches Essen. Von der heimatlichen Kochkunst wird unheimlich viel gehalten. Das geht soweit, dass man auf Reisen in fernen Ländern immer wieder Mexikaner trifft, welche eine Packung original mexikanische Bohnen und einen Notvorrat an feuerscharfen Chilis im Gepäck mitschleppen.

Die mexikanische Küche ist erstaunlich reichhaltig und vielseitig, es gibt eine ungemeine Vielfalt an Zutaten und Rezepten. So soll es nur schon mehr als 700 einheimische Gerichte basierend auf Mais geben. Entgegen den hartnäckigen Vorurteilen, sind mexikanische Gerichte nicht unbedingt scharf. Die Palette reicht von neutral über leicht pikant bis teuflisch scharf.

Spannung versprechen die exotischen Speisen und Zutaten. Wie wäre es mit knackigen Heuschrecken als Vorspeise, einem in Tequila gekochten Steak auf Kaktusblättern serviert und vielleicht ein aus Rosen zubereitetes Eis als Nachtisch?

Grundsätzlich ist alles "rico", lecker und köstlich. Die Imbissbude preisen ausnahmslos nur ricos lonches, ricos mariscos, ricas tortas und ricas hamburguesas an, die aztekische Version von erfolgreichem Marketing.

Einfluss der mexikanischen Küche

In einem jahrelangen Prozess ist die mexikanische Küche durch die Vermischung von Völkern und Kulturen beeinflusst worden. Die Grundnahrungsmittel der Maya und Azteken, Mais, Bohnen und Chilis wurden ergänzt durch von den Spaniern importiertes Fleisch, Geflügel, Käse, Weizen und Öl. Vom pazifischen Ozean her brachten die Handelsschiffe exotische Früchte und Gewürze aus den Philippinen und China. Andererseits stammt die Tomate, die Kartoffel und auch der Kakao aus Mexiko und ist heute aus der europäischen Küche nicht mehr wegzudenken.

Gerichte und ihre Namen

So vielfältig die mexikanische Küche auch sein mag, man sollte sich durch die Namen nicht nicht beirren lassen. Oft hat ein und das selbe Gericht in den unterschiedlichen Regionen einen anderen Namen: Taco, Huarache, Huarachon, Suegra, Gringa, Enchilada, ist und bleibt ein Maisfladen mit Fleisch gefüllt. Eine Quesadilla ist in einem Grossteil der Republik ein Maisfladen mit Queso (Käse). In der Region von Mexiko-Stadt muss die Quesadilla jedoch ausdrücklich mit Queso bestellt werden, sonst erhält man einen Käsefladen ohne Käse aber mit Fleisch vorgesetzt und dann wäre es ja wieder ein Taco, Huarache, Huarachon, Suegra, Gringa oder Enchilada?

Mexikanisch oder nicht?

Die typisch mexikanische Küche ist eine sehr ursprüngliche, frische Küche. In mexikanischen Restaurants werden viel weniger Fertigprodukte als im deutschsprachigen Raum verwendet. Die Zutaten sind manchmal sehr einfach, aber meist regional. Verschiedene mexikanische Bundesstaaten haben ihre eigenen, typischen Gerichte, welche von lokalen Erzeugnissen geprägt werden.

Was man jedoch im Süden der USA und teilweise in Europa als mexikanisches Essen serviert bekommt, sollte man schleunigst vergessen. Zum Beispiel die Schnellimbisskette Taco Bell mit ihren mit Hackfleisch gefüllten Hardshell Tacos. Oder das berüchtigte Chili con Carne. Das tönt zwar absolut mexikanisch, ist aber ein bei Amerikanern beliebtes Tex-Mex-Gericht aus Texas und steht in Mexiko bestimmt nicht auf der Speisekarte.