Planet Mexiko > Mexiko Blog > Hannover Messe

Mexiko ist Partnerland der Hannover Messe 2018

Messe-Partnerland Mexiko

Als Partnerland an der Hannover Messe, möchte Mexiko die internationale Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Mexiko präsentiert sein wirtschaftliches Potenzial

Mexiko ist 2018 das Partnerland der Hannover Messe, als erstes lateinamerikanisches Land überhaupt. Die Industriemesse wird vom 23. bis 27. April 2018 auf dem Messegelände in Hannover stattfinden. Als Partnerland wird Mexiko die Chance nutzen, sich der globalen Industrie mit Forschungsprojekten, Investitionsmöglichkeiten und neuen Technologiethemen zu präsentieren.

Hannover Messe

In Hannover befindet sich das grösste Messegelände der Welt. Die 26 Messehallen ergeben eine Fläche von 496'000 m2. Die bedeutendsten hier veranstalteten Messen sind die CeBIT (Webseite: www.cebit.de), die weltgrösste Messe für Informationstechnik und die Hannover Messe mit dem Kernthema Industrie.

Die Hannover Messe gilt als wichtigste Industriemesse weltweit. Der Schwerpunkt liegt auf Energie- und Umwelttechnologien, Industrieautomation, Produktionstechnologien sowie Forschung und Entwicklung. Dazu werden verschiedene Leitmessen veranstaltet.

Traditionell präsentiert sich ein Partnerland. 2017 war dies Polen, in den vorherigen Jahren unter anderem auch die Vereinigten Staaten, China, Russland und Indien. In diesem Jahr wurde Mexiko als Gastland eingeladen und somit erstmalig ein lateinamerikanisches Land. Die Hannover Messe findet vom 23. bis 27. April 2018 statt.

Messe Hannover

Webseite der Messe Hannover mit vielen Infos über das Gastland Mexiko.

Partnerland Mexiko

Der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo unterstreicht Mexikos Vision als weltoffenes und integratives Land. Mexiko werde die Hannover Messe als Schaufenster nutzen, um seine leistungsfähigen innovativen Produkte, Verfahren und Industriesektoren vorzustellen.

Neben den industriellen und wirtschaftlichen Aspekten, ist Mexiko auch immer bemüht sich als Tourismusdestination anzupreisen. Im Jahr 2014 war Mexiko das offizielle Partnerland an der ITB (Internationale Tourismus-Börse, Webseite: www.itb-berlin.de) in Berlin, der weltweit grössten Touristenmesse. Die mexikanische Regierung ist also in den letzten Jahren sichtlich bemüht, das etwas ramponierte Image des Landes an diesen internationalen Veranstaltungen in ein besseres Licht zu rücken.

Partnerland Mexiko

"Hergestellt in Mexiko", das Partnerland möchte sich im April 2018 an der Hannover Messe als fortschritlicher Wirtschaftsstandort präsentieren.

Pro México

Pro México ist als Agentur der mexikanischen Bundesregierung für die Förderung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen zuständig. Die Institution engagiert sich für die aktive Beteiligung des Landes auf internationaler Ebene und möchte Mexiko als attraktive und wettbewerbsfähige Wirtschaftsnation präsentieren. Sie unterstützt die Internationalisierung mexikanischer Unternehmen und die Ausfuhr von nationalen Produkten. So sind die Mitarbeiter von Pro México involviert in die Organisation des Gastauftritts.

Weitere Informationen von Pro México über die Hannover Messe: www.promexico.mx/hannovermesse

Mexikos Wirtschaft

Die Teilnahme Mexikos an einer europäischen Wirtschaftsmesse genau zu diesem Zeitpunkt scheint einen offensichtlichen Grund zu haben. Seit der Ernennung von Donald Trump als Präsidenten der Vereinigten Staaten und desssen "America First" Politik, ist Mexiko vermehrt auf alternative Wirtschaftspartner angewiesen. Aktuell finden fast 80 Prozent des mexikanischen Aussenhandels im nordamerikanischen Wirtschaftsraum statt, also eine sehr grosse und gefährliche Abhängigkeit vom grossen Nachbarn USA. Immerhin ist Deutschland der wichtigste Handelspartner in Europa und einer der grössten Investoren in Mexiko.

Mexiko zählt zu den führenden Wirtschaftsmächten in Lateinamerika, mit einer bedeutenden Erdölindustrie und Automobilproduktion. Mit dem Bau neuer Fabriken strömen zahlreiche Zulieferer ins Land. Gleichzeitig bietet die Öffnung des Energiesektors interessante Geschäftschancen unter anderem für deutsche und europäische Unternehmen. Dank der Liberalisierung engagieren sich neben den vormals staatlichen Monopolisten PEMEX (Petróleos Mexicanos) und CFE (Comisión Federal de Electricidad) nun auch private Investoren am Energiemarkt. Die mexikanische Regierung sieht vor bis ins Jahr 2024 insgesamt 35% der Energie aus erneuerbaren Technologien zu gewinnen. Bei dem wachsenden Bedarf der 120 Millionen Einwohnern Mexikos ein beträchtliches Potenzial.

Informationsquelle: www.hannovermesse.de und andere Medien.